Skip to main content

Inverness – Zwischen Victorian Market und St. Andrew’s Cathedral

Inverness bildet das Zentrum der Highland-Region. Neben Glasgow, Edinburgh und Aberdeen zählt Inverness zu den bedeutendsten Städten von Schottland. In der nördlichsten Stadt des Vereinigten Königreiches leben etwa 50 000 Menschen. Im Jahre 2000 erlangte Inverness den City-Status. Die Stadt konnte sich als beliebter und zentral gelegener Touristenort einen Namen machen und genießt Bedeutung als Einkaufsstadt. Das Stadtgebiet wird vom Fluss Ness durchquert. Als einer der kleinsten Flüsse Schottlands bahnt sich der Ness seinen beinahe zehn Kilometer langen Weg von Loch Ness bis in die Nordsee.


Beste Reisezeit

In Inverness konzentriert sich der Tourismus in den schottischen Highlands. Ab April erwacht das Städtchen zum Leben. Der Fremdenverkehr belebt Inverness in der Sommersaison. Wer zwischen November und April die Stadt besucht, wird einen ruhigen Urlaub verleben, muss aber auch mit einigen Einschränkungen im touristischen Bereich rechnen. Entlang des Flusslaufes des Ness lassen sich vielfältige Unterkunftsmöglichkeiten finden. Zu den beliebtesten Unterkünften vor Ort zählt das Waterside Hotel. Etwa 15 Kilometer östlich der Stadt befindet sich der Inverness Airport Dalcross, welcher von London, Manchester oder Edinburgh angeflogen wird. Die Fernstraßen A 82 und A 96 verbinden Inverness mit Aberdeen, Edinburgh oder Perth.

Victorian Market und Inverness Castle

Das Stadtzentrum von Inverness präsentiert sich beschaulich. Am Victorian Market bieten kleine Shops ein ausgefallenes und individuelles Angebot. Ihrem Ruf als Einkaufsstadt wird Inverness auch mit dem Eastgate Shopping Centre gerecht. Sparfüchse besuchen den Tesco-Markt. Das Stadtbild wird beherrscht von einer Befestigungsanlage, welche sich auf einem Burghügel über dem River Ness erhebt. Der rote Sandsteinbau wurde im 19. Jahrhundert im viktorianischen Stil errichtet und beherbergt heute die Stadtverwaltung von Inverness. Vom Inverness Castle bietet sich ein herrlicher Ausblick auf die Stadt. An diesem geschichtsträchtigen Ort regierte im 11. Jahrhundert in einem mittelalterlichen Vorgängerbau Macbeth, allerdings weniger grausam, als von William Shakespeare beschrieben wurde.

Inverness

Inverness ©iStockphoto/AlbertPego

St. Andrew’s Cathedral

Vis a Vis des Castle Hill fällt der Blick auf die St. Andrew’s Cathedral. Das Gotteshaus am Ufer des River Ness wurde dem schottischen Schutzpatron St. Andreas geweiht. Alexander Ross errichtete das Bauwerk im Jahre 1869 im neogotischen Stil. Im Inneren der St. Andrew’s Cathedral verdienen das vom dänischen Bildhauer Bertel Thorvaldsen geschaffene Taufbecken und die vom russischen Zaren gestiftete goldenen Ikonen Beachtung. In Inverness konzentrieren sich auf kleiner Fläche zahlreiche Sakralbauten. Als älteste Kirche der Stadt gilt die Old High Church, deren Turm ein Relikt aus dem Mittelalter darstellt. Als ältester Profanbau im Ort ist Abertaff House zu nennen, welches im Jahre 1592 als Stadtpalais der Familie Lovat erbaut wurde. Über eine imposante Außentreppe betreten Besucher heute das Hauptbüro des National Trust. Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Ort zählt das Museum, welches die Natur- und Sozialgeschichte der Highlands beleuchtet und eine umfangreiche Sammlung der für Schottland typischen Dudelsäcke zeigt. Belebung erfährt die Stadt durch etwa 8 500 Studenten, welche am Inverness College eingeschrieben sind.

River Ness

Besonders idyllisch präsentiert sich Inverness bei einem Spaziergang am River Ness. Der Fluss verfügt über zahlreiche Inseln, welche durch Brücken mit dem Ufer verbunden sind. Südlich der Innenstadt können Aktivurlauber im Freizeitzentrum das Spaßbad besuchen oder sich an der Kletterwand versuchen. In den Sommermonaten werden im Hafen Ausflugsfahrten zur Nordsee angeboten. Mit etwas Glück lassen sich Delfine beobachten.

Culloden und Clava Cairns

Auch die nähere Umgebung von Inverness bietet eine Vielzahl an Ausflugszielen, welche sich auf kurzen Wegen erreichen lassen. Etwa zehn Kilometer östlich der Stadt erstreckt sich das Schlachtfeld von Culloden. Hier wurde im Jahre 1746 die Niederlage der Jakobiten besiegelt. Die britischen Regierungstruppen gingen siegreich aus der letzten Schlacht der Anhänger des Thronprätendenten des Hauses Stuart hervor. Einer spannenden Zeitreise gleicht auch der Besuch der Clava Cairns. Ganze zwölf Steinkreise sind in der Umgebung von Inverness zu finden. Unweit des Stadtgebietes laden zahlreiche Whisky-Distillerien zur Besichtigung ein. Entlang einer malerischen Küstenstraße gelangen Touristen nach John o’Groats, der nordöstlichen Spitze Schottlands.