Skip to main content

Inverness, Perth und Loch Ness – atemberaubende Landschaft

Eine Reise durch Zentral-Schottland begeistert nicht nur durch die malerische Landschaft und geschichtsträchtige Städte, sondern auch durch die Fülle an Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Ob man Sehenswürdigkeiten bewundern oder sportlich aktiv werden möchte, es ist für jeden etwas dabei. Beginnt man die Erkundungstour durch Zentral-Schottland im nördlichen Teil, so lohnt es sich, zunächst ‚The Black Isle‘ zu besuchen. Diese Insel ist eigentlich eine Halbinsel, denn sie ist an nur drei Seiten von Wasser umgeben. Von der ehemaligen Festung ‚Ormond Castle‘ ist nur noch eine kleine Ruine erhalten, doch dafür wird hier anderes geboten, z. B. jährlich im August die Landwirtschaftssausstellung ‚The Black Isle Show‘. Whiskyliebhaber können die ‚Glen Ord Distillery‘ sowie die ‚Black Isle Brewery Ltd.‘ besichtigen. Spaß für die ganze Familie bietet garantiert ein Besuch im ‚Black Isle Wildlife And Country Park‘.


Inverness – Hauptstadt der Highlands

Setzt man die Reise dann weiter nach Süden fort, so kommt man nach Inverness. Die sogenannte Hauptstadt der Highlands bietet sich zum Bummeln und Einkaufen an, sowie für ausgiebige Spaziergänge entlang des River Ness. Im ‚Abertarff House‘, dem ältesten Haus der Stadt, findet man heutzutage einen Souvenirladen. ‚Inverness Castle‘ ist zwar mittlerweile Sitz der Stadtverwaltung, der Turm kann jedoch besichtigt werden. Schon bevor das heutige Schlossgebäude im 19. Jahrhundert gebaut wurde, stand an dieser Stelle eine Festung. Im ‚Inverness Museum and Gallery‘ erfährt man alles zur Geschichte der Stadt und ihrer Region. Sehenswert sind auch die ‚St. Andrews Cathedral‘ und das ‚Kiltmaker Centre‘. Das in der Nähe von Inverness liegende Schlachtfeld von Culloden erlangte traurige Berühmtheit durch die Niederlage der Schotten gegen die Engländer im Jahr 1746. Der im Besucherzentrum gezeigte Film über die Schlacht lässt die dramatische Zeit auferstehen. Nicht allzu weit entfernt von Culloden kann man noch weiter in der Zeit zurückgehen. Die ‚Clava Cairns‘ stammen aus der Bronzezeit. Es handelt sich dabei um eine Begräbnisstätte mit sogenannten Ganggräbern.

Inverness

Inverness ©iStockphoto/sunlow

Loch Ness und das Urquhart Castle

Gesehen haben sollte man natürlich auch Loch Ness. Schottlands zweitgrößter See ist seit Jahrhunderten sagenumwoben und beeindruckende 37 km lang. Einen herrlichen überblick hat man von ‚Urquhart Castle‘ aus. Alles über die bewegte und oft blutige Geschichte der jahrhundertealten Burg, deren Ruinen am Loch Ness liegen, erfährt man im Besucherzentrum. Ein fesselnder Film erzählt und zeigt die wichtigsten Ereignisse aus über 800 Jahren Geschichte. Und wer weiß, ob sich Nessie nicht doch ausnahmsweise die Ehre gibt, während man den See überblickt?! Falls nicht, kann man sich im nahegelegenen ‚Original Loch Ness Monster Visitor Centre‘ genauer über die Legende des Seeungeheuers informieren. Weiter geht es dann in die Grafschaft Perthshire, z. B. nach Blair Castle. Das weiße Schloss wurde 1269 erbaut und ist jeden Tag für Besucher geöffnet. Insgesamt 32 Räume kann man besichtigen. Hier sind auch die ‚Atholl Highlanders‘ stationiert, eine private Armee des Herzogs von Atholl. Ihre ursprüngliche Aufgabe war es, die Burg und ihre Umgebung zu verteidigen. Heutzutage erfüllen sie jedoch nur noch zeremonielle Pflichten, z. B. während der ‚Highland Games‘.

Wassersport am Loch Tay

Wenn man nach so vielen Besichtigungen lieber aktiv werden möchte, so werden Freunde des Wassersports am malerischen Loch Tay alles finden, was das Herz begehrt. Hier gibt es zwei Wassersportzentren, die – neben vielen anderen Sportarten – z. B. Kanu und Kajak fahren anbieten. Auch Windsurfen und Wasserski fahren ist hier möglich. Wer einen wunderbaren Wanderurlaub in herrlichster Landschaft erleben möchte, ist hier genau richtig. Das Gebiet um Loch Tummel gehört zu den Schönsten in Perthshire. Der oberhalb des Lochs liegende ‚Queens View‘ ist einer der berühmtesten Aussichtspunkte Schottlands. Nach welcher Königin dieser Ort letztendlich auch immer benannt wurde – hier bekommt man zweifellos einen königlichen Ausblick auf die wunderschöne Landschaft mit ihren Bergen und Seen geboten. Das Besucherzentrum am ‚Queens View‘ bietet Gelegenheit zur Wanderpause.

Perth und der Scone Palace

Als letzte und südlichste Station der Tour empfiehlt sich ein Besuch der Stadt Perth. Bis 1452 war Perth die schottische Hauptstadt. Kunstliebhaber werden hier in der ‚Museum and Art Gallery‘ auf ihre Kosten kommen, jedoch zeigt das Museum natürlich auch alles zur Geschichte der Stadt. Der Scone Palace ist für Touristen von April bis Oktober geöffnet. An der Stelle der heutigen Burg stand früher ‚Scone Abbey‘. Dort wurden ab 843 die Könige Schottlands gekrönt. In ‚Balhousie Castle‘ ist ein Museum untergebracht, das dem Black Watch Regiment gewidmet ist. Hier findet man alles zu zweieinhalb Jahrhunderten britischer Militärgeschichte.