Skip to main content

Wandern in Schottland

Die wilde Landschaft Schottlands lädt vor allem im Sommer zum Wandern ein. Besucher werden dabei entdecken, wie unterschiedlich die Gesichter Schottlands sein können. So unterscheiden sich Ost- und Westküste ebenso, wie die Highlands vom Süden Schottlands, nahe der Grenze zu England. Nicht minder abwechslungsreich sind die schottischen Inseln.


Wandertouren gibt es in allen Längen und Schwierigkeitsgraden. Bei den vielfältigen Möglichkeiten finden Familien ebenso passende Wanderungen wie durchtrainierte Wanderurlauber. Grundsätzlich kann man sich entweder eine Unterkunft als Basis für Tageswanderungen suchen, von Unterkunft zu Unterkunft wandern, oder einfach einer Route folgen und sein Zelt an einem passenden Ort aufstellen.

Unterkünfte und Walkers Welcome Gütesiegel

Auch Unterkünfte gibt es in Schottland in allen Preisklassen. Selbst in kleineren Dörfern sollte sich aber zumindest eine Pension oder ein Bed & Breakfast finden lassen. Jugendherbergen sind auch in Schottland eine preiswerte Alternative. übernachtungen gibt es hier schon ab sechs Pfund. Speziell für Wanderurlauber wurde das Walkers Welcome Gütesiegel eingeführt. Eine Unterkunft mit diesem Logo hat sich speziell auf die Bedürfnisse von Wanderern eingestellt. Hier gibt es Trockenmöglichkeiten für Kleidung, späte Abendmahlzeiten und Lunchpakete für den nächsten Tag.

Wer lieber abseits der ausgetretenen Pfade unterwegs ist, kann an vielen Stellen in Schottland einfach sein Zelt aufschlagen. Wenn das Land jemandem gehört, müssen Sie natürlich um Erlaubnis Fragen. Auf öffentlichem Grund ist Zelten jedoch bis auf wenige Ausnahmefälle gestatten. Im Gegenzug erwartet man jedoch von den Campern, dass sie ihr Lager in Ordnung halten und vor allem keinen Müll zurücklassen.

Wandern in Schottland

Wandern in Schottland ©iStockphoto/22kay22

Wetter und Kleidung

Wichtig für Wanderer ist natürlich auch das Wetter. Entgegen weit verbreiteten Gerüchten regnet es in Schottland nicht die ganze Zeit. Auch sind die Regenmengen unterschiedlich verteilt. So regnet es an der Westküste etwa dreimal soviel wie an der Ostküste. Ebenfalls sollte man bedenken, dass es in Schottland auch im Sommer erheblich kühler sein kann, als man es auch Mitteleuropa gewohnt ist. Warme Kleidung gehört deshalb auf jeden Fall ins Wandergepäck.

Wandern duch die Highlands und die Isle of Skye

Typisch schottische Postkartenlandschaft findet man in den westlichen Highlands und auf der Isle of Skye. Stellenweise gibt es hier noch ursprüngliche Wildnis, mit Lochs und Großbritanniens höchstem Berg, dem Ben Nevis. Eine gute, nicht besonders anspruchsvolle Strecke in den westlichen Highlands ist die Route von Inverfarigaig über Foyers und Loch Ness zurück nach Inverfarigaig. Eine Karte mit der genauen Wegstrecke und weitere Informationen erhält man am Infopunkt auf dem Parkplatz in Inverfarigaig. Der Weg führt zunächst recht steil bergauf, dafür wird die Anstrengung mit einer grandiosen Aussicht über Loch Ness belohnt. Von Lower Foyers aus hat man die beste Chance, einen Blick auf Nessie zu erhaschen. Warten Sie jedoch nicht zu lange, sondern legen lieber eine Mittagspause im Ort ein. Für den gesamten, gut zehn Kilometer langen Weg sollte man mit etwa vier Stunden Wanderzeit rechnen.

Hier finden Sie mehr Informationen zu den besten Wanderwegen in Schottland

Die nächste Route, eine Viertagestour, führt entlang der südlichen Grenze von Schottland. Der Weg führt von Melrose über Kelso, Jedburgh, Hawick und Selkirk zurück nach Melrose. Wichtigste historische Stationen auf der Rundwanderung sind vier Abteien aus dem 11. Jahrhundert. Eine Tagesstrecke beträgt 12-20 Kilometer, je nach Gelände. An den Zielorten gibt es Bed & Breakfasts oder Guest Houses als Unterkünfte. Der Preis für eine übernachtung beginnt bei etwa 25 Pfund pro Person.

Wandern auf den Shetland Inseln

Für Freunde des Bergwanderns nun noch eine Wanderroute im hohen Norden Schottlands, auf den Shetland-Inseln. Vom Parkplatz in der Nähe des Loch Hillwell aus geht es auf einem Rundkurs zum Fitfull Head mit einer grandiosen Aussicht über das Tal von Quendale. Weiter geht es entlang der Steilküste und über Moorland, bis der Weg dann zur Quendale Bucht absteigt. Von der Bucht geht es dann zurück zum Ausgangspunkt. Die Wegstrecke beträgt neun Kilometer, für die man etwa fünf Stunden veranschlagen sollte. Seine Verpflegung für unterwegs bringt man am besten selbst mit. Im Anschluss bietet sich ein Besuch im Crofthouse Museum in Voe an, oder man kehrt im Pierhead Restaurant ein.